Bundesmittel für Lübecker Theater und St. Marien

„Die zugesagten Bundesmittel für das Lübecker Theater in Höhe von 4,5 Mio. € und für die Lübecker Marien Kirche in Höhe von 14 Mio. € eröffnen sehr gute Perspektiven für die dringend erforderliche Gebäudeinstandhaltung. Ich freue mich sehr über das zugesagte Geld aus dem Bund und danke all denjenigen, die zum Gelingen dieser großartigen Entscheidung beigetragen haben.“  

„Die zugesagten Bundesmittel für das Lübecker Theater in Höhe von 4,5 Mio. € und für die Lübecker Marien Kirche in Höhe von 14 Mio. € eröffnen sehr gute Perspektiven für die dringend erforderliche Gebäudeinstandhaltung. Ich freue mich sehr über das zugesagte Geld aus dem Bund und danke all denjenigen, die zum Gelingen dieser großartigen Entscheidung beigetragen haben.“ 

„Ausschlaggebend bleibt neben dem Engagement politischer Entscheider aber die hervorragende Arbeit vor Ort. Die Akteure am Theater Lübeck haben sich in eine Liga gespielt, die zu bundesweiter Beachtung und Wertschätzung geführt hat. Sie sind diejenigen, die trotz baulicher Mängel seit vielen Jahren in Lübeck auf der Bühne stehen und mit Ihren ausgezeichneten Talenten die Fragen der Zeit im Theater, in der Musik oder im Tanz umsetzen. Sie sind auf ein großes Publikum angewiesen, das hinter dem Theater steht.“ 

„Ähnliches gilt für St. Marien. Wenn das Gotteshaus mit seinem eindrucksvollen Innengewölbe und einem engagierten haupt- und ehrenamtlichen Team und einem breiten Gottesdienstangebot nicht so belebt wäre und regelmäßig trotz kaputter Heizung unzählige Besucher die Kirche aufsuchen würden, wäre ein Werben um Geld deutlich schwerer. Dies sollten wir mit der Botschaft der Millionen aus dem Bund im Blick haben. Ich bin stolz auf die kulturellen und kirchlichen Angebote in Lübeck und werde mich auf Landesebene weiterhin für die erforderlichen Kofinanzierungen einsetzen“, sagt die kulturpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion Anette Röttger. 

Nach oben