Digitale Endgeräte und schnelles Internet in Zeiten von Corona unentbehrlich

 „Die Förderung digitalen Lernens hat in Schule und Hochschule mit der Corona-Pandemie weiter an Fahrt aufgenommen. Es ist daher folgerichtig, dass der Landtag mit dem Nachtragshaushalt in seiner jüngsten Sitzung erhebliche finanzielle Mittel dafür vorgesehen hat."

„Die Förderung digitalen Lernens hat in Schule und Hochschule mit der Corona-Pandemie weiter an Fahrt aufgenommen. Es ist daher folgerichtig, dass der Landtag mit dem Nachtragshaushalt in seiner jüngsten Sitzung erhebliche finanzielle Mittel dafür vorgesehen hat. Neben den Mitteln aus dem Digitalpakt stehen landesweit weitere 15 Mio € für Maßnahmen zur Förderung des digitalen Lernens an Schulen in Schleswig-Holstein zur Verfügung. Mit dem Geld können u.a. Lernplattformen entwickelt, die Einsatzmöglichkeiten künstlicher Intelligenz geprüft und digitale Endgeräte für alle bedürftigen Schülerinnen und Schüler über den Schulträger zur Verfügung gestellt werden“, sagt die Lübecker CDU-Landtagsabgeordnete Anette Röttger. 

„Es ist nun eine ganz wichtige und dringende Aufgabe für Lübeck, einen schnellen und guten Breitbandausbau umzusetzen. Insbesondere die Stadtrandbereiche müssen mit schnellem Netz versorgt werden und können darauf nicht noch viele Jahre warten. Homeschooling und homeoffice liegen nicht nur im Trend, sie sind in diesen Zeiten oft alternativlos. Beides verlangt nach einem Konzept für eine Grundversorgung mit stabilen Netzverbindungen in jedes Haus. Lernende dürfen in einer digitalisierten Welt nicht dadurch benachteiligt werden, dass Ihnen im dünner besiedelten Stadtrandbereich kein schnelles Internet zur Verfügung steht und die Aussicht darauf noch viele Jahre braucht. Schnelles Netz ist im Zuge von Corona wichtig und dringend notwendig“, fordert die Abgeordnete.  

Nach oben